Baugenehmigungsverfahren

Antragsarten der baurechtlichen Verfahren

  1. Bauantrag
    Die Errichtung, die Änderung, die Nutzungsänderung und der Abbruch baulicher Anlagen sowie anderer Anlagen und Einrichtungen im Sinne der Bauordnung bedürfen der Baugenehmigung.

  2. Bauvoranfrage / Vorbescheid
    Vor Einreichung eines Bauantrages kann zu einzelnen Fragen des Bauvorhabens ein sog. Vorbescheid beantragt werden.

  3. Genehmigungsfreie Vorhaben (§ 62 BauO NRW)
    Die Errichtung oder Änderung bestimmter baulicher Anlagen sowie anderer Anlagen und Einrichtungen im Sinne der Bauordnung bedarf keiner Baugenehmigung.

  4. Freistellungen (§ 63 BauO NRW)
    Im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes im Sinne des § 30 Absätze 1 und 2 Baugesetzbuch bedürfen die Errichtung oder Änderung von Wohngebäuden mittlerer und geringer Höhe einschließlich ihrer Nebengebäude und Nebenanlagen unter bestimmten Voraussetzungen keiner Baugenehmigung.

  5. Vereinfachte Baugenehmigungsverfahren (§ 64 BauO NRW)
    Grundsätzlich wird das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren durchgeführt. Die Vorhaben, für die ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren nicht durchgeführt werden kann, sind im § 64 BauO NW aufgeführt. Hier erhalten Sie weitere Informationen über das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren.

Zuständige Baugenehmigungsbehörde ist der Kreis Steinfurt.

Ansprechpartnerin für Freistellungen nach § 63 BauO NRW ist bei der Gemeinde Saerbeck Frau Gabriele Greder.


Rechtliche Grundlagen: BauO NRW