Gemeindewappen, Signet und Logo

Das Wappen der Gemeinde Saerbeck

Wappen Saerbeck

Das Wappen der Gemeinde wurde nach dem Ratsbeschluss vom 26. September 1974 eingeführt. Es symbolisiert die Selbstständigkeit der Gemeinde nach der kommunalen Gebietsreform vom 01. Januar 1975. Der Heraldiker Waldemar Mallek (1906-1998) aus Münster hat das Wappen in enger Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Münster gestaltet und historische wie kulturräumliche Elemente aufgegriffen. So beziehen sich die Farben rot und gelb auf das Wappen der Grafen von Cappenberg, die im Mittelalter Inhaber des Oberhofes Saerbeck ("curtis Sorbeke" - heute Standort des Saerbecker Rathauses) waren. Die beiden Wellenbänder stehen sinnbildlich für die Flüsse Ems und Glane und die drei Ginsterblumen weisen auf die frührer Heidelandschaft um Saerbeck hin.
Mit der Einführung des Wappens war gleichzeitig auch die Einführung einer Flagge und eines Siegels verbunden. 


Das Saerbecker Signet

Signet Saerbeck

Der Rat der Gemeinde Saerbeck hat in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein Saerbeck die Schaffung eines Signets beschlossen. Aus den eingereichten Entwürfen wurde 1993 die vorliegende Form ausgewählt. Das Signet zeigt ein s-förmig geschwungenes blaues Band und einen roten Kreis, darunter ist der Schriftzug SAERBECK gesetzt.

Das geschwungene Band symbolisiert einerseits den Fluss Ems, in dessen Nähe der Ort liegt, gleichzeitig stellt es den Anfangsbuchstaben von Saerbeck dar. Der rote Kreis steht als Zeichen für den Ort. Das Motiv erhält mit seinen einfachen, prägnanten Formen und kontrastreichen Farben einen großen Wiedererkennungswert. Das Signet wird vor allem für Werbezwecke verwendet.


Das Logo der Klimakommune

Also Vorreiter der lokalen Energiewende hat sich Saerbeck bereits im Jahr 2009 als "NRW-Klimakommune der Zukunft" auf den Weg gemacht, bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu sein. Um die Einmaligkeit der Klimakommune zu unterstreichen und ihr eine unverwechselbare Identität zu geben, wurde zum 10jährigen Jubiläum im Jahr 2019 ein eigenes Logo entwickelt, das sich in veränderten Formen auch bei dem Förderverein und dem Außerschulischen Lernstandort "Saerbecker Energiewelten" wiederfindet.